Über Subotica

Subotica befindet sich zwischen den Flussgebieten zweier großen Flüssen – der Donau und der Theiß.

In den Schriften wird es zum ersten Mal 1391 als Zabatka erwähnt. Seitdem wurde sein Name mehr als 200 Mal geändert. Die bekanntesten sind Szent-Maria, Maria Theresiopolis, Maria Theresienstadt, Szabadka und Subotica.

Im Jahre 1779 erhielt Subotica den Status der freien königlichen Stadt, was der Stadt eine breitere Autonomie und Vorteile brachte und unternehmerische Bauern, Handwerker und Händler aus der ganzen Mitteleuropa anzog.

An der Jahrhundertwende hatte Subotica das Theater, Gymnasium, Musikschule, die Straßen waren mit elektrischem Strom beleuchtet und 1896 kam schon die Straßenbahn in die Stadt.

In der zweiten Hälfte des XIX Jh., nachdem in die Stadt auch die Eisenbahn gekommen war, kam es zu einer schnellen Entwicklung des Handels mit landwirtschaftlichen und Produkten der Viehzüchter und Ende des XIX Jh. kam es auch zur Industrialisierung. Dem Beispiel Europas folgend, hat man Straßen, öffentliche Objekte, Miet- und Privat – Paläste, Sakralobjekte gebaut. Seit dem ist in der städtischen Architektur der Sezessionsstil dominant. Die drei repräsentativsten Objekte in diesem Stil sind: das Rathaus, die Synagoge und der Raihl Palast.

Nach dem I Weltkrieg wurde Subotica durch den Trianon-Vertrag (1920) der Monarchie der Serben, Kroaten und Slovenen, nach 1929 Monarchie Jugoslawien, angeschlossen. Seitdem beginnt die neue Stadtgeschichte.
suboticaSubotica ist eine Stadt, die mit der reichen Kultur in diesem Teil Europas ganz vorne steht, was jedem Besucher, der unsere Stadt betritt, klar ist. Die Kultur ist auch der Grund, warum alle gern nach Subotica zurückkommen.

Mehr über Subotica können Sie auf folgenden Seiten erfahren:


Der Inhalt wurde in der Zusammenarbeit mit der touristischen Organisation von Subotica vorbereitet.